Neu von Armin Risi

Stacks Image 10687
Stacks Image 10690

666 – Schlüssel zu einer Weltdiktatur?
Über die Relevanz der Geheimen Offenbarung

von Armin Risi

Gemäß der apokalyptischen Offenbarung ist das typische Zeichen der Endzeit das globale Erscheinen der „Zahl des Tieres“: die Zahl 666. Was vor über 1900 Jahren prophezeit wurde, ist heute Teil unseres Alltags. Die Zahl 666 hat eine globale Schlüsselfunktion bekommen. Ist dies das Zeichen, daß wir heute in der angekündigten „Endzeit“ leben?

Was ist die Funktion der Zahl des Tieres?
Der Schlüssel zur Datierung
Die Prophezeiung in ihrem Gesamtzusammenhang
Die globale Präsenz der Zahl des Tieres
Enemy of the State
Bargeldlose Gesellschaft und Mikrochips
Die Drangsalzeit und die Entrückung
Die Entrückung zur Zeit des Diktators
Das Ende ist ein neuer Anfang
Göttlicher Schutz

Was ist die Funktion der Zahl des Tieres?

An sich ist sie harmlos und neutral wie jede andere Zahl auch: die Ziffernfolge 6-6-6. Sie ist jedoch als ominöses Symbol bekannt geworden, weil ganz am Schluß des Neuen Testaments und somit der gesamten Bibel, im Buch Apokalypse (wörtlich „Geheime Offenbarung“), gesagt wird, in der Zukunft werde die Dunkelmacht ihre Weltherrschaft mit diesem Zeichen besiegeln; die Zahl 666 werde das Kennzeichen des kommenden Weltherrschers von Satans Gnaden sein. Im 13. Kapitel der Geheimen Offenbarung wird dieser Diktator gleichnishaft als ein schreckenerregendes „Tier“ geschildert. Dieses „Tier“ bezieht seine Herrschergewalt vom „Drachen“. Zur Befestigung seiner Herrschaft zwingt er durch die Hilfe des zweiten „Tieres“ alle Menschen dazu, seine Zahl als Malzeichen auf der rechten Hand oder auf der Stirn zu tragen.

Was bedeutet diese alte Prophezeiung für uns Kinder des 20. Jahrhunderts? Wenn wir die Zahl 666 als datierbaren Fixpunkt heranziehen, dann läßt sich mit den Angaben der Apokalypse, insbesondere des 12. und 13. Kapitels, ein schlüssiges und logisch nachvollziehbares Bild erkennen, das angesichts der dramatischen Entwicklungen auf unserem Planeten erstmals apokalyptische Visionen von der Wahrscheinlichkeit zur Realität mutieren lassen.

zurück

Der Schlüssel zur Datierung

Heute gilt der Begriff „Apokalypse“ meistens als Synonym für „Horrorszenario, Weltuntergang, Katastrophen“. Ganz unberechtigt ist diese Gleichstellung nicht, zumal in diesem Buch tatsächlich viele schreckliche Szenen geschildert werden.

Seit es das Buch Apokalypse gibt, traten immer wieder Menschen und Gruppierungen auf, die den Weltuntergang beschworen und verkündeten: „Jetzt ist es soweit, gleich passiert etwas Schreckliches!“ Obwohl in den letzten zwei Jahrtausenden und insbesondere im 20. Jahrhundert viel Schreckliches geschehen ist, blieb ein Weltuntergang dennoch aus.

Die Apokalypse beschreibt jedoch keinen Weltuntergang, sondern das „Ende der Zeit“, d. h. das Ende eines Zeitalters, welches dann von einem neuen Zeitalter abgelöst wird, in der Offenbarung als „neue Welt“ und „neues Jerusalem“ umschrieben.

Wer es heute bei der Jahrtausendwende erneut wagt, das apokalyptische Szenario aufzugreifen, läuft sogleich Gefahr, ebenfalls als Weltuntergangsapostel verschrien zu werden. (Hier lohnt es sich immer, genauer zu untersuchen: Wer schreit? und warum?)

Jede Interpretation ist so gut wie ihre Gründe und ihre Argumente. Die Apokalypse gibt uns einen direkten Schlüssel, der uns zeigt, daß sie sich tatsächlich auf unsere heutige Zeit bezieht und nicht auf die Zeit vor 50 oder 100 Jahren oder 1000 Jahren, auch nicht auf die Zeit in 50 oder 100 Jahren, sondern auf heute. Und dieser Schlüssel ist die Zahl 666.

zurück

Die Prophezeiung in ihrem Gesamtzusammenhang

(Offb 12,3) „Dann zeigte sich am Himmel eine andere Erscheinung. Ein großer, roter Drache mit sieben Köpfen und zehn Hörnern. (12,7–9) Dann brach im Himmel ein Krieg aus. Michael kämpfte mit seinen Engeln gegen den Drachen. Der Drache schlug mit seinen Engeln zurück, aber er wurde besiegt. Er und seine Engel durften nicht länger im Himmel bleiben, und der große Drache wurde hinuntergestürzt. Er ist die alte Schlange, der Teufel oder Satan, der die ganze Welt verführt. Mit all seinen Engeln wurde er auf die Erde hinuntergestürzt. (12,12) Ihr aber, Land und Meer müßt zittern, seit der Teufel bei euch ist! Sein Zorn ist ungeheuer groß, denn er weiß, daß er nur noch wenig Zeit hat … (13, 1–2) Dann trat der Drache ans Ufer des Meeres und ich sah ein Tier aus dem Meer auftauchen, das zehn Hörner und sieben Köpfe hatte. … Der Drache verlieh dem Tier seine eigene Befehlsgewalt, seinen Thron und seine große Macht. (13, 11–14) Dann sah ich ein anderes Tier aus der Erde kommen. Es hatte zwei Hörner wie ein Lamm, aber es redete wie ein Drache. Im Auftrag des ersten Tieres übte es dessen ganze Macht aus. Es zwang die Erde und alle, die auf ihr lebten, das erste Tier mit der verheilten Wunde anzubeten. Das zweite Tier tat große Wunder: Vor allen Menschen ließ es Feuer vom Himmel auf die Erde regnen. Durch die Wunder, die es im Auftrag des ersten Tieres tun konnte, wurden alle Menschen getäuscht, die auf der Erde lebten …“

Danach folgt die konkrete Angabe, die eine zeitliche Einordnung der beschriebenen Geschehnisse ermöglicht:

(13,16) „Das Tier hatte alle Menschen in seiner Gewalt: Hohe und Niedrige, Reiche und Arme, Sklaven und Freie. Sie mußten sich ein Zeichen auf ihre rechte Hand oder ihre Stirn machen, so daß niemand kaufen oder verkaufen konnte als nur der, welcher dieses Malzeichen hat: den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist Weisheit vonnöten. Wer Verstand hat, der kann herausfinden, was die Zahl des Tieres bedeutet, denn sie steht für den Namen eines Menschen. Es ist die Zahl 666.“

Was in diesen Zeilen beschrieben wird, enthält viele moderne Elemente. Zuerst wird beschrieben wie „im Himmel“ (nicht am Himmel) ein Kampf entsteht, worauf der Drache mit seinen Engeln auf die Erde geworfen wird. Land und Meer der Erde werden ermahnt, vorsichtig zu sein, denn der Drache ist sehr zornig und weiß, daß er schnell handeln muß, da ihm nicht mehr viel Zeit zur Verfügung steht. Doch aus dem Meer und dem Land – die gewarnt wurden – steigen zwei Tiere auf. Das erste Tier, das aus dem Meer erscheint, bekommt seine Macht direkt vom Drachen, und das zweite Tier, das aus dem Land erscheint, führt die weltweite Verehrung des ersten Tieres ein. Es hat die Zeichen eines Lammes, spricht aber wie ein Drache. Es ist der „Antichrist“, denn das Lamm ist in der Apokalypse das Symbol für Jesus Christus. Das erste Tier ist also ein satanischer Diktator, und das zweite Tier stellt dessen falschen Propheten, den Antichrist, dar. Mit dieser Vereinigung von weltlicher Macht, religiöser Verehrung und globaler Technologie erlangt das Tier Herrschaft über alle Menschen, über die Reichen wie die Armen, und besiegelt diese Herrschaft mit dem 666-Zeichen, das jeder Mensch entweder auf der rechten Hand oder auf der Stirn tragen muß. Kaufen und Verkaufen können nur noch diejenigen, die dieses Zeichen tragen.

zurück

Die globale Präsenz der Zahl des Tieres

Im Buch Apokalypse wird beschrieben, irgendwann werde es soweit kommen, daß die Menschen nicht mehr mit Geld kaufen und verkaufen können, sondern nur noch mit dem Zeichen 666. Diese Zahl ist mittlerweile in schlauer Tarnung allgegenwärtig, und gerade im Zahlungsverkehr kommt ihr eine zentrale Bedeutung zu.

Obwohl bis zur Stunde niemand genötigt wird, diese Zahl als Malzeichen auf dem Körper zu tragen, können wir doch schon jetzt fast nichts mehr kaufen, ohne mit dieser Zahl konfrontiert zu werden. Dies geschieht über den sog. Strichcode, der sich mittlerweile auf den meisten Warenhausartikeln, insbesondere auf nahezu allen Lebensmittelverpackungen befindet. Dieser Code besteht aus 13 Streifenpaaren unter denen 12 bzw. 13 Ziffern gedruckt sind. Zusätzlich enthält er auch drei weitere Strichpaare ohne Ziffer, die links, in der Mitte und rechts eingefügt sind. Sie bestehen jeweils aus zwei gleich dicken Strichen, die länger sind als die anderen. Gewisse Interpreten sagen nun, diese drei identischen Strichpaare ständen dreimal für die Zahl 6! Zumindest ist es eine Tatsache, daß man heute ohne den Strichcode kaum mehr etwas verkaufen oder kaufen kann.

Betrachten wir eine weitere Spur: Es gibt Sprachen, in denen Buchstaben und Zahlen dasselbe sind. Dies ist z. B. im römischen Alphabet der Fall, wo I für 1, V für 5, X für 10, L für 50, C für 100, D für 500 und M für 1000 stehen. Dasselbe gilt auch für das hebräische Alphabet, nur mit dem Unterschied, daß dort alle Buchstaben einen Zahlenwert haben. Die Zahl 6 entspricht dabei dem Buchstaben w. Die Zahl 666 schreibt sich also als www! Wenn ein Bürger unseres heutigen Zeitalters www sieht, denkt er natürlich nicht an 666, sondern an den Schlüssel zum gelobten Land des Internet, die Abkürzung für World Wide Web. Das englische Wort web wird meistens im Zusammenhang mit Spinnennetz verwendet. Ansonsten ist für „Netz“ das Wort net gebräuchlich, wie am Wort Internet (und nicht Interweb) leicht ersichtlich ist. Hier hat sich also jemand eine Abkürzung einfallen lassen, die alle Netzbenutzer zwingt, direkt oder indirekt mit dem Zeichen des Tieres zu operieren.

Bei der Zahl 666 liegt es auf der Hand, zur weiteren Identifikation verschiedene Zahlenschlüssel herbeizuziehen. Angesichts der Zahl drängt es sich auf, das additive Sechser-Alphabet zu verwenden: A=6, B=12, C=18 und so weiter. Nun gibt es ein zentrales Wort, dessen Wortsumme genau 666 ergibt und untrennbar mit www verbunden ist, nämlich das Wort Computer! Computer, weltweite Vernetzung und Strichcodierung der Waren (und bald auch der Menschen), alles hängt mit dieser Zahl zusammen und bietet die Infrastruktur für eine hypothetische Weltdiktatur im Stil von George Orwells 1984. Nur daß hier dem „Großen Bruder“ eine Technologie zur Verfügung steht, die sich George Orwell vor nur fünfzig Jahren noch nicht vorzustellen vermochte.

zurück

Enemy of the State

„Kameras und Satelliten, Richtantennen und Sonden … Der Überwachungsstaat, den George Orwell für 1984 voraussagte, ist mittlerweile längst zum Standard geworden. Ganz realistisch stellt Enemy of the State dar, wie gläsern der Mensch im Digitalzeitalter geworden ist.“ So lautet ein Fazit über den Film Enemy of the State, der Anfang 1999 in die Kinos kam (in: ZüriWoche, 7. Januar 1999, S. 28).

Die meisten Zuschauer sind schockiert über die eiskalte Allmacht der technologischen Überwachung, die in diesem Thriller gezeigt wird. Doch der Überwachungsspezialist Larry Cox, der bei der Produktion als Berater fungierte, kommentiert lakonisch: „Die Technik, die im Film gezeigt wird, zeigt den Stand vor zehn Jahren. Wir sind schon viel weiter. Die neuen Apparate und Methoden sind streng geheim.“(zitiert im selben Artikel)

zurück

Bargeldlose Gesellschaft und Mikrochips

Nicht nur Warenhausartikel und GPS-Autos tragen durch Fernlesung (Scanning) identifizierbare Codes und Chips, sondern auch die Menschen. Wer besitzt heute nicht ein Konto mit Kreditkarte? Je mehr das Bargeld verdrängt wird, desto mehr Menschen tragen solche Karten mit Chips auf sich. Die apokalyptische Prophezeiung sagt, daß es von diesem Stadium nicht mehr weit ist, bis die Menschen fernlesbare Malzeichen direkt auf oder im Körper tragen werden: als Mikrochip oder als Lasertätowierung. Für den arglosen EU-Bürger mag dies unglaublich klingen, doch die Entwicklung geht genau in diese Richtung und wird von gewissen Schlüsselpersonen bewußt in diese Richtung vorangetrieben.

Der Bibelexperte Johannes Rothkranz schreibt in seinem Buch 666 – Die Zahl des Tieres: „Der ‚sanfte‘ Druck auf die Menschen, sich die Anbringung eines Identifikations- und Zahlungschips am Handgelenk (!) oder an die Stirn (!) gefallen zu lassen, wächst zusehends. Hotelgäste in Mittelamerika erhalten Armbänder mit Personen-Kennziffern, Touristen in Österreich ‚dürfen‘ mit einem Chip in einer Uhr am Handgelenk Eintrittsgelder und Hotelrechnungen bezahlen, in Deutschland wird diskutiert, Kindern elektronische Kennmarken unter die Haut zu pflanzen, um sie ggf. leichter wiederzufinden! In Singapur ging man bereits 1988 aufs Ganze: 10’000 Einwohnern dieser Millionenstadt wurde ein Vierteljahr lang probeweise ein elektronisch ablesbares Malzeichen auf das Handgelenk und die Stirn verpaßt, mittels dessen sie nunmehr kaufen und verkaufen mußten, rund um die Uhr perfekt kontrolliert von einem Zentralcomputer!“

zurück

Die Drangsalzeit und die Entrückung

Die Apokalypse beschreibt nicht, wie allgemein mißverstanden oder fälschlicherweise unterstellt wird, einen Weltuntergang, sondern nur das Ende einer destruktiven Zivilisation.

Erwähnt wird eine Drangsalzeit von zweimal dreieinhalb Jahren (42 Monate). In der ersten Hälfte sollen ein Drittel oder sogar zwei Drittel der Menschheit ums Leben kommen. Im Extremfall gäbe es dann nur noch zwei Milliarden Menschen auf der Erde. So tragisch dies wäre, das Leben auf der Erde ginge weiter. Zwei Milliarden Menschen ist nicht wenig. Wann betrug die Weltbevölkerung
2’000’000? Vor nur siebzig Jahren!

In der Mitte der sog. Drangsalzeit erscheint das „Tier“, das eine Diktatur errichtet und die gottgläubigen Menschen zu verfolgen beginnt. Doch bevor es soweit ist, geschieht etwas Seltsames. In Jesu Reden auf die Endzeit heißt es, daß diese Zeit furchtbarer, aber auch außergewöhnlicher sein wird als alles, was wir vorher gesehen haben und auch nachher sehen werden. Gottgeweihte und gottzugewandte Menschen werden – bevor die große Verfolgung einsetzt – plötzlich verschwinden (Mt 24,40–41; Lk 17,34–35). Das Wort, das hier verwendet wird, ist „Entrückung“. Ein modernerer Ausdruck ist Evakuierung.

Während viele Christen die Entrückung für etwas abstrakt Mystisches halten, gibt das Alte Testament konkrete Anhaltspunkte. Auch der Prophet Ezechiel beschreibt eine Entrückung, doch seine Beschreibung erwähnt direkt das Erscheinen eines himmlischen Flugobjekts (Ez 1–2). Viel deutlichere Hinweise enthalten neuzeitliche prophetische Mitteilungen. Sie besagen, daß eine etwaige Evakuierung („Entrückung“) nicht in ein Vakuum geschieht, sondern durch die Hilfe von Lichtwesen, die in den alten Traditionen Engel (wörtlich „Boten“) genannt wurden.

zurück

Die Entrückung zur Zeit des Diktators

Das berühmteste Beispiel finden wir in der Bibel selbst. Die dort beschriebene Evakuierung oder „Entrückung“ findet statt, kurz bevor der vom Drachen ermächtigte Diktator erscheint. Zu diesem Zeitpunkt werden sich auch schon viele große Naturkatastrophen ereignet haben.

Wenn das Tier der Apokalypse, der Diktator, auftaucht, wird es zwei Hauptthemen geben, über die er sprechen wird: „Und ich sah ein Tier aus dem Meer auftauchen … Die ganze Erde staunte über dieses Tier und gehorchte ihm. Alle Menschen beteten den Drachen an. Sie beteten auch das Tier an und sagten: ‚Wer kommt diesem Tier gleich, wer kann es mit ihm aufnehmen?‘ Das Tier durfte unerhörte Reden halten, mit denen es Gott beschimpfte und es konnte 42 Monate lang seinen Einfluß ausüben. Es machte Gott und seinen Namen verächtlich, ebenso sein Heiligtum und alle, die im Himmel wohnen. Und es wurde ihm auch gegeben, gegen die Gottgläubigen Krieg zu führen und sie zu besiegen.“ (Offb 13,2–7)

Im Gegensatz zu den Gottgläubigen, die er verfolgt, kann der Diktator über diejenigen, die „im Himmel wohnen“, nur lästern. Sie sind offensichtlich seinem Zugriff entrückt. Die Entrückung, die in den Endzeitreden Jesu angekündigt wird, findet anscheinend kurz vor der Machtergreifung des Diktators statt, weshalb er gezwungen ist, dazu Stellung zu nehmen. Er wird jedoch dieses deutliche Zeichen der Zeit (sprich: Endzeit) nicht erkennen, sondern nur zu lästern fähig sein. Auf diese Weise ergänzen sich die Informationen aus den Evangelien und aus der Apokalypse auf erstaunliche Weise.

zurück

Das Ende ist ein neuer Anfang

Die Erde befindet sich gegenwärtig in einem Zustand der größten Verdichtung und Materialisierung. Dies war nicht immer so und wird auch nicht immer so bleiben. Eine Höherschwingung, d. h. eine Rücknahme der Verdichtung, eine Vergeistigung der Materie steht bevor. In der Esoterik sagt man, daß ein Quantensprung von der 3. in die 5. Dimension stattfinden werde. In indischen Kreisen spricht man von einem Übergang in satya-Yuga-ähnliche Zustände, wo die Materie weniger verdichtet sein wird.

Diese Vergeistigung der Materie wurde bereits vor zweitausend Jahren eingeleitet, so daß der Mensch heute am Ende des Zeitalters auch kollektiv – zumindest diejenigen, die dieses Bewußtsein haben – diesen Aufstieg mitvollziehen können. In einem Wort zusammengefaßt bedeutet das nichts anderes als Transformation. Und Transformation bedeutet Erdveränderungen.

Die Erde ist heute in der dritten Dimension festgefahren, und diejenigen, die Macht über die Erde haben, sind nicht bereit, freiwillig diese dreidimensionalen Strukturen abzubrechen und selbst einen Bewußtseinswandel durchzuführen, der sie in die 5. Dimension bringen würde.

Wichtig ist hier die Frage nach der Bedeutung jener Person, die vor zweitausend Jahren auf unserem Planeten erschien. Was war die Bedeutung Jesu? Er war sicherlich nicht nur einer von vielen Predigern, die ein paar Lebensweisheiten von sich gaben. Wie bereits erwähnt, ist die Menschheit im Zeitalter der Dunkelheit (Kali-Yuga) tief in die Dreidimensionalität gefallen, tiefer als je zuvor. Dies hat viel mit dem Sturz Luzifers zu tun. Der Sturz der Menschheit in diese Verdichtung ist nichts Endgültiges und wird auch wieder rückgängig gemacht werden. Dies soll durch eine Transformation und Höherschwingung von Mensch und Materie auf der Erde geschehen, und die erste Person, die das Eis gebrochen, die Fesseln der Materie durchbrochen hat, war Jesus vor 2000 Jahren mit seiner Auferstehung. Er ist der erste, der in dieser Dunkelheit einen Lichtkörper entwickelte, und in diesem verwandelten Körper erschien er während vierzig Tagen – bis zu seiner Entrückung („Himmelfahrt“) – mehrere Male vor seinen Jüngern. Er kam durch die Wand oder durch die verschlossenen Türen. Auf einmal erschien er mitten unter ihnen. Trotz seines höherdimensionalen spirituellen Körpers konnte man ihn noch sehen und sogar berühren, aber er war nicht mehr den dreidimensionalen Gesetzen unterworfen.

Dies waren die Erlebnisse, die den verängstigen Aposteln (sie hatten sich während der Kreuzigung versteckt) Mut, Kraft und Überzeugung gaben, so daß sie plötzlich bereit waren, in die Welt hinaus zu treten und sogar ihr Leben zu riskieren.

Die Rolle Jesu in der globalen Transformation wurde damals von den Aposteln sehr wohl erkannt und verstanden. In einem Brief an die Gemeinde von Philippi (33,20–21) schreiben Paulus und Timotheus: „Wir dagegen sind Bürger des Himmels, von dort her erwarten wir auch unseren Retter, Jesus, den Herrn. Er wird unseren schwachen, vergänglichen Körper verwandeln, damit dieser genauso herrlich wird wie sein eigener Auferstehungskörper. Denn seine Kraft ist dergestalt, daß ihr alles [sogar die Materie unseres Körpers] untergeordnet ist.“

Die Apostel schreiben hier, daß wir denselben Körper haben werden wie Jesus bei der Auferstehung. Was Jesus durch diesen Akt vollzogen hat, ist nicht also etwas Einmaliges, wie die Kirche behauptet, sondern etwas Erstmaliges.

zurück

Göttlicher Schutz

Als wichtigste Lektion teilt uns die apokalyptische Offenbarung mit, daß wir das Negative nicht bekämpfen, sondern daß wir uns dem Negativen widersetzen sollen. Wer die destruktiven heuchlerischen Mächte haßt oder vor ihnen Angst hat, verbindet sich feinstofflich mit diesen Einflüssen.

Das einzig wirklich Wichtige ist unser Bewußtsein. Das Bewußtsein bestimmt die Frequenz, in der wir uns befinden. Wenn das Bewußtsein göttlich genug ist, kann man sogar die physische Materie beeinflussen, so sehr, daß sogar eine Flut- oder Feuerwelle uns nichts antun kann. Das Bewußtsein wird heute sehr unterschätzt. Wir sollten erkennen, daß der Faktor Bewußtsein auch eine physikalische Rolle spielt – schließlich geht die ganze Schöpfung aus Bewußtsein hervor.

Das Bewußtsein ist nicht ein Produkt von Materie, sondern Materie und alle materiellen Formen sind Produkte des Bewußtseins. Wenn wir das verstehen, erkennen wir auch, wie Bewußtsein Materie beeinflußt. Und wenn das Bewußtsein hochfrequent genug ist, sind wir empfänglich für andere Schwingungen, die uns sogar physisch in eine andere Schwingung bringen können.

Bildtexte:

US-Patent
Das prophezeite Malzeichen des Tieres soll durch eine Lasertätowierung oder durch einen Mikrochip am bzw. im Körper des Menschen angebracht werden. Hier das US-Patent für den ersten implantierbaren Transponder. Patentnummer 5 166 676.
Eurocard-Werbung mit einem www-Wortspiel

Anfang

Das neue Buch
von Armin Risi

Stacks Image 164







Weitere Webseiten
von Armin Risi

theistic-network.org

science-of-involution.org

English BCHS
RSS
Stacks Image 126
Stacks Image 10440
Stacks Image 3608
Stacks Image 128
Stacks Image 130
Stacks Image 132
Stacks Image 134
Stacks Image 136
Stacks Image 138
Stacks Image 140
Stacks Image 142
Stacks Image 144
Stacks Image 146
Stacks Image 148
Stacks Image 150
Stacks Image 152
Stacks Image 154
Stacks Image 156







Weitere Webseiten
von Armin Risi

theistic-network.org

science-of-involution.org