menu Menu
close
Stacks Image p15571_n15615

Bücher von Armin Risi

Stacks Image p15571_n15625
Stacks Image p15571_n15626
Stacks Image p15571_n15627
Stacks Image p15571_n15628
Stacks Image p15571_n15629
Stacks Image p15571_n15630
Stacks Image p15571_n15631
Stacks Image p15571_n15632
Stacks Image p15571_n15633
Stacks Image p15571_n15634
Stacks Image p15571_n15635
Stacks Image p15571_n15636
Stacks Image p15571_n15637
Stacks Image p15571_n15638
Stacks Image p15571_n15639
Stacks Image p15571_n15640
Stacks Image p15571_n15641
Stacks Image p15571_n15642
Stacks Image p15571_n15643
Deutsch English BCHS
Stacks Image p15571_n15666
Armin Risi
Philosoph • Autor • Referent
Radikal umdenken – neue Wege und Weltbilder

Tagesseminar am Samstag, 15. August 2020, in Bern

Der verbotene Baum im Garten Eden –
Was die Erkenntnis von Gut und Böse wirklich bedeutet

Zeit:
10.00 – 18.00 Uhr
Ort:
Die Quelle
Museumstrasse 10
3005 Bern
Kosten:
CHF 180.–
Anmeldung erwünscht:
die-quelle.ch
Zwei besondere Bäume stehen im Garten Eden, der „Baum des Lebens“ und der verbotene „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“. Das Essen vom Baum der „Erkenntnis“ war der Sündenfall und bedeutete für die gesamte Menschheit den Verlust von Eden – bis zum heutigen Tag!

Die Geschichte von Adam und Eva ist für die jüdischen, christlichen und islamischen Religionen ebenso wie für gnostisch-esoterische Traditionen von zentraler Bedeutung. Gleichzeitig ist sie eine der am meisten missverstandenen religiösen Geschichten. Warum sagte JHWH, der Mensch solle nicht vom „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ essen? Wer ist die „Schlange“? Worin besteht der Sündenfall der Religionen und der Weltmächte? Wo wirkt er im New Age? Was ist die spirituell-symbolische Bedeutung der Paradiesgeschichte?

Im Seminar werden diese Fragen auf der Grundlage der ursprünglichen hebräischen Bedeutung beantwortet. Dabei zeigt sich, dass „Baum der Er­kennt­nis“ eine wörtliche, aber missverständliche Übersetzung ist! Die Wiederentdeckung dieses „verlorenen Symbols“ ist der Schlüssel zu den religiösen und säkularen Geheimlehren. „Das wird ein Augenblick unvorstellbaren Wandels sein, für die Menschen, für ihr gegenseitiges Verständnis und für das Verständnis der Welt, in der wir leben.“ (Dan Brown: Das verlorene Symbol, S. 369)