menu Menu
close
Stacks Image p15571_n15615

Bücher von Armin Risi

Stacks Image p15571_n15625
Stacks Image p15571_n15626
Stacks Image p15571_n15627
Stacks Image p15571_n15628
Stacks Image p15571_n15629
Stacks Image p15571_n15630
Stacks Image p15571_n15631
Stacks Image p15571_n15632
Stacks Image p15571_n15633
Stacks Image p15571_n15634
Stacks Image p15571_n15635
Stacks Image p15571_n15636
Stacks Image p15571_n15637
Stacks Image p15571_n15638
Stacks Image p15571_n15639
Stacks Image p15571_n15640
Stacks Image p15571_n15641
Stacks Image p15571_n15642
Stacks Image p15571_n15643
Deutsch English BCHS
Stacks Image p15571_n15666
Armin Risi
Philosoph • Autor • Referent
Radikal umdenken – neue Wege und Weltbilder
Armin Risis Antwort auf einen kritischen Artikel, verfaßt von einem Politologie-Studenten und Logenaspiranten, der alle Verschwörungstheorien als „Wahngebilde“ bezeichnet und auch das Buch Machtwechsel auf der Erde verunglimpft.

Zur Frage einer „Weltverschwörung“

von Armin Risi

Wer Verschwörungstheorien vertreten oder kritisieren will, sollte grundlegend zwischen zwei Versionen unterscheiden. Einerseits gibt es die Theorie: „Alles, was geschieht, wird von gewissen Mächten gelenkt.“ Diese Feindbildtheorie, die von vielen Faschisten und Fundamentalisten vertreten wird, ist jedoch absurd. Eine totalitäre Macht kann nur räumlich und zeitlich begrenzt alles beherrschen. In einer Sekte, Logenorganisation und politischen oder religiösen Diktatur kann der Versuch unternommen werden, alle Mitglieder bzw. Bürger durch Gewalt, Dogmen, Schweigegelübde usw. zu beherrschen und deren Handeln zu bestimmen. Wenn solche Strukturen jedoch auf globale Verhältnisse übertragen werden sollen, so wird es immer Menschen geben, die sich einer solchen High-Tech-Macht widersetzen. Bezeichnenderweise werden gerade diese kritischen Menschen als Verschwörungsparanoiker, Fanatiker, Fortschrittsfeinde, ja sogar als Staatsfeinde usw. angegriffen.

Man muß deshalb unterscheiden zwischen der Weltverschwörungstheorie und der differenzierten Verschwörungstheorie, denn deren Aussagen sind geradezu entgegengesetzt:
(1) „Alles, was geschieht, wird von gewissen Mächten gelenkt“
(2) „Gewisse Mächte versuchen, alles, was geschieht, zu lenken.“
Letzteres ist eine ganz andere Sichtweise, und die obengenannten Beispiele zeigen, daß diese Darstellung nicht bloß eine Theorie ist. Denn solche Organisationen existieren, und sie sind mächtiger, als das Volk ahnt, eben weil sie im Geheimen wirken und ihr Wirken gerne verharmlosend darstellen.

Leider ignorieren Kritiker von Verschwörungstheorien oft diese Unterscheidung. Hierfür ist der Artikel von A. B. ein typisches Beispiel. Er kritisiert pauschal die „phantastischen Wahngebilde einer allumfassenden Verschwörung“, um zu implizieren, damit sei jegliche Verschwörungsdarstellung widerlegt. Dadurch wird die Argumentation jedoch zu einem sogenannten Strohpuppenargument, weil man jemanden anhand einer Aussage widerlegt, die dieser gar nicht gemacht hat! Das heißt, man unterstellt den Kritisierten gewisse Aussagen oder verfälscht deren Aussagen.

Noch heimtückischer, ja schon verhetzend wird diese Methode, wenn gesagt wird, Faschisten wie die Nazis und Stalinisten hätten mit solcher Propaganda ihren Kampf rechtfertigt. Logischer Schluß: Alle, die Verschwörungstheorien vertreten, sind potentielle Faschisten! Dabei wird verschwiegen, daß Leute wie Stalin, Lenin und viele andere Vorder- und Hintermänner der Weltgeschichte gesponserte Mitglieder von Logenorganisationen waren und nur deshalb ihre Machtposition bekamen. Gerade auf diese weniger bekannten Fakten wird in den Verschwörungsanalysen hingewiesen.

Die Weltverschwörungstheorie wird von den meisten hintergründigen Geschichtsanalytikern mit Recht abgelehnt, und auch ich sage dies im Buch Machtwechsel auf der Erde eigentlich unmißverständlich (S. 243ff.; angeführt unten im Anschluß an diesen Text) im Unterkapitel „Gibt es eine Weltverschwörung?“, eine Frage, die ich mit aller erforderlichen Differenzierung verneine. Damit soll jedoch die Existenz von Mächten, die alles bzw. möglichst viel beherrschen wollen, weder geleugnet noch verharmlost werden.

Doch genau dies geschieht in Herrn Bs Artikel. Jede Kritik an den von ihm verteidigten Machtorganisationen wird pauschal als Propaganda und Diffamierung hingestellt. Dabei wird deren Einfluß verharmlost bzw. gar nicht untersucht. Gleichzeitig stört sich Herr B. auch an der Ansicht, daß es satanische Kräfte gibt, die ihren Einfluß schon seit langer Zeit und weltweit ausüben. Sind etwa die Inquisitionsmorde, die Völkermorde, die Konzentrationslager, die Weltkriege, die Bürgerkriege, der Vietnamkrieg und viele vergleichbare Akte der Weltgeschichte sowie die Kriege gegen Tier und Natur etwas anderes als satanisch? Und die Mächte, die dies organisieren und finanzieren, sind sehr vernetzt.

Am Schluß des Artikels wird postuliert, all diese Entwicklungen seien „als Ganzes jedoch ungeplant“, mit anderen Worten, sie seien gesamthaft nur bedauerliche Zufälle, für die niemand verantwortlich sei und mit denen keine größeren Pläne verfolgt würden. Das ist einmal mehr das Strohpuppenargument der Weltverschwörung und lenkt von der Tatsache ab, daß es Mächte gibt, die mit ihren „planvollen individuellen Handlungen“ diese Entwicklungen sehr wohl gemäß ihren „dynamischen Partikularinteressen“ manipulieren.

Heute gibt es Tausende von Büchern, die auf die politischen, ideologischen und geheimen Hintergründe des Weltgeschehens eingehen. Leider werden solche Bücher immer wieder pauschal als Schund und Propaganda hingestellt oder dann lächerlich gemacht. Sollen dadurch die intelligenten Menschen abgeschreckt werden, gerade diese Bücher zu lesen?

Das Lächerlichmachen geschieht im Artikel z. B. dadurch, daß gesagt wird, ich würde als „Basis meines Verschwörungsmodells“ seitenlang Agatha Christies Roman Die großen Vier bemühen. In Wirklichkeit werden in meinem Buch jedoch mit fundierter Argumentation historische, philosophische und theologische Zusammenhänge aufgerollt, und ich weise darauf hin, daß hierfür auch in der Belletristik zahlreiche Beschreibungen zu finden seien. In diesem Zusammenhang wird als eines der berühmtesten Beispiele Agatha Christies Roman analysiert, aber auch Friedrich Hölderlins Hyperion und noch andere.

Noch deutlicher wird der Versuch, Kritiker lächerlich zu machen, wenn diese allesamt in einen Topf geworfen und deren angebliche Weltsicht als „albern“ bezeichnet wird, im Artikel z. B. die Illuminatendarstellung. Was mich betrifft, so betone ich diesbezüglich im Buch mehrmals deutlich, daß sich die Bezeichnung „Illuminat“ nicht auf die bayerischen Illuminaten bezieht, sondern auf eine bestimmte Ideologie und Mentalität, die auch bei den bayerischen Illuminaten zum Ausdruck kam. Diese Differenzierung fällt im Artikel leider ebenfalls unter den Tisch.

Soll hier neben der Verharmlosung und Verteidigung gewisser Leute eine Diffamierung anderer Leute betrieben werden, vor allem jener, die die ersteren durchschauen? Dies wäre nicht das erste Mal in der Geschichte, daß an kritische Minderheiten „Judenstempel“ ausgeteilt werden, um sie dann in einem nächsten Schritt weiter zu bekämpfen.

Tatsächlich ist genau dies der Inhalt vieler Prophezeiungen, insbesondere derjenigen des Jesus (z. B. Mt 24, Lk 21) und der Johannes-Offenbarung, aber auch vieler aus der Neuzeit. Sie alle warnen vor der Globalisierung mit der damit verbundenen hochtechnologischen Eine-Weltordnung.

Ein wichtiger Schlüssel ist die prophezeite „Zahl des Biestes“, 666, die heute tatsächlich in verschiedenster Form, z. B. als www, eine globale Bedeutung bekommen hat. Wer vor dieser mächtigen Entwicklung warnt, macht sich bei den Mächtigen nicht beliebt, und auch im Artikel werden sie als „wissenschaftsfeindlich“ sowie „antiaufklärerisch und regressiv“ gebrandmarkt. Im Schlußsatz wird behauptet, sie seien auch nicht „konstruktiv“. Fragt sich nur: Konstruktiv wofür? Etwa für eine neue Weltordnung der globalen 666-Technologie, ohne die „niemand kaufen und verkaufen kann“? (Siehe Offenbarung 13,17–18)

Wenn diese Prophezeiungen zutreffen, dann würden Menschen wie ich zu den ersten Verfolgten gehören, im Gegensatz zu Menschen mit anderen Ansichten, z. B. solchen, wie sie im Artikel von Herrn B. vertreten werden.

Mit Recht jedoch greift Herr B. aus meinem Buch gerade jenen Satz als Zitat heraus, in dem es heißt, daß Wesen aus den Dunkelwelten auf der Erde inkarnieren. Dies ist tatsächlich ein Schlüssel zum Verständnis der gegenwärtigen und zukünftigen Weltlage, setzt jedoch ein multidimensionales Weltbild voraus, denn was auf der Erde geschieht, kann man erst dann verstehen, wenn man hinter die Kulissen der sichtbaren Materie blickt, auch hinter die sichtbaren materiellen Körper (und deren „Schlips und Kragen“). Es geht hierbei überhaupt nicht darum, diese Menschen ihrer Menschlichkeit zu berauben, wie das im Artikel nachfolgende Zitat behauptet, sondern um die Stärkung des eigenen Verantwortungsbewußtseins, denn es ist nicht egal, was und wem man glaubt.

Wie bereits gesagt, sind hierüber heute zahlreiche Informationen vorhanden, aber es würde genügen, nur schon das im Artikel angegriffene Buch zu lesen, um weiterführende Wahrheiten zu finden. Wer sucht, der findet. Aber dies erfordert Mut, konsequente Wahrheitsliebe und Gottvertrauen. Denn alles beruht letztlich auf Glauben, auch das von Herrn B. vertretene Weltbild mit all dem, was als „Fortschritt“ begrüßt und was abgelehnt wird.

Aus: Machtwechsel auf der Erde, Kapitel 6, „Schöne neue Welt-Ordnung“ (S. 243ff.):

Schlußbetrachtung: Gibt es eine Weltverschwörung?

Gibt es also eine Weltverschwörung? Gibt es eine geheime Weltmacht, die die Weltherrschaft innehat?

Nein! Die Weltherrschaft hat niemand, aber es gibt viele, die nach Weltherrschaft streben.

Weltverschwörungstheorien, die behaupten, eine geheime Weltmacht beherrsche die ganze Welt, sind Desinformation! Denn niemand hat eine totale Herrschaft über die Welt, schon gar nicht die negativen Mächte – obwohl sie von der Weltherrschaft träumen und alles unternehmen, um sie zu erreichen. Doch es wird ihnen nie gelingen, denn die positiven und göttlichen Mächte werden es ihnen nicht erlauben. Immer wenn die Dunkelmächte überhandnehmen und die Gottgeweihten endgültig zu verdrängen drohen, werden göttliche Interventionen wirksam. Heute sind die Voraussetzungen hierfür wieder gegeben.

Theorien, die behaupten, eine geheime Weltmacht beherrsche die ganze Welt, entspringen einerseits einer blinden Paranoia ohne Gottvertrauen, oder andererseits sind sie ein Bluff der Mächtigen, die sich als mächtiger darstellen wollen, als sie es in Wirklichkeit sind. In dieser Hinsicht dienen Weltverschwörungstheorien der Einschüchterung oder Anwerbung von Intellektuellen, die mit solchen Ansichten sympathisieren. Darüber hinaus dienen solche Theorien auch der Ablenkung und Fehlleitung; sie schaffen Feindbilder (z. B. die „Juden“), denen diese Menschen dann die Schuld zuschieben, ohne zu merken, daß die Mächtigen nur dann Macht erlangen können, wenn die herrschende Lebenseinstellung und Gleichgültigkeit der Mehrheit dies erlauben. Das Projizieren von Schuld ist die denkbar feigste und auch faulste Reaktion.

Weltverschwörungstheorien sind daher in erster Linie Desinformation: Es werden absurde Verschwörungstheorien vorgeschoben, die dann widerlegt und verurteilt werden, wodurch die gesamte Thematik tabu gemacht wird, und das ist der Trick, denn: Es gibt tatsächlich Mächte, die nach Macht über die Menschheit streben! Aber sie dürfen nicht mit irgendwelchen Religionen oder Nationen identifiziert werden. Denn es streben mehrere Fronten nach dieser Macht, und auch unter ihnen herrscht Kampf, Heuchelei und Konkurrenz. Das macht die Wirkungsweise der Dunkelmächte noch undurchsichtiger, so daß die Gefahr groß ist, vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr zu sehen und sich in diesem Wald zu verlieren.

Wichtig ist das Erkennen, daß das Negative in dieser Welt genauso existiert wie das Positive und daß man die negativen Mächte nicht unterschätzen sollte, denn sie sind raffiniert organisiert und auch verschworen.

Tatsache ist, daß es nicht nur eine Gruppe, sondern viele Gruppen gibt, die das Ziel der größtmöglichen Macht anstreben. Doch sie alle haben eines gemeinsam: ihre egoistische Mentalität, die asurisch ist, weil sie Gottes Realität entweder leugnet oder als Vorwand mißbraucht. Sie wollen die Menschen im Namen einer „neuen Weltordnung“ oder „im Namen Gottes“ manipulieren, damit sie gemäß ihrem Plan handeln. Sie meinen: Weil die unerleuchteten Massenmenschen keine Übersicht haben, würden sie ohne Führung nur Chaos verursachen; also sei es legitim, sie über den Weg des Leidens in eine neue Weltordnung zu führen. Deshalb denken die Asuras, es sei ihre Aufgabe, ja sogar ihre Mission, den Menschen und der Welt ihre eigene Vorstellung von Ordnung aufzuzwingen, selbst wenn der „dumme kleine Bürger“ es nicht will; der freie Wille des Unerleuchteten zähle nicht, genau wie der freie Wille eines Tieres nicht zähle.

Diese hochgradigen Geheimphilosophien verkennen die wahren Gegebenheiten von Karma, freiem Willen und Verantwortung. Sie sind jene Formen der ursprünglichen Geheimbünde und Mysterienschulen, die im Lauf der Jahrhunderte von negativen Mächten infiltriert wurden. Doch die diabolischen Pläne werden aufgrund des Karmas ihrer Schmiede und aufgrund des heraufdämmernden neuen Zeitalters letztlich scheitern.

Bis es jedoch soweit ist, wird jeder Mensch mit dem Negativen konfrontiert werden und die Prüfungen der großen Täuschung bestehen müssen. Hiervon handelt Teil II [des Buches Machtwechsel auf der Erde].