menu Menu
close
Stacks Image p15571_n15615

Bücher von Armin Risi

Stacks Image p15571_n15625
Stacks Image p15571_n15626
Stacks Image p15571_n15627
Stacks Image p15571_n15628
Stacks Image p15571_n15629
Stacks Image p15571_n15630
Stacks Image p15571_n15631
Stacks Image p15571_n15632
Stacks Image p15571_n15633
Stacks Image p15571_n15634
Stacks Image p15571_n15635
Stacks Image p15571_n15636
Stacks Image p15571_n15637
Stacks Image p15571_n15638
Stacks Image p15571_n15639
Stacks Image p15571_n15640
Stacks Image p15571_n15641
Stacks Image p15571_n15642
Stacks Image p15571_n15643
Deutsch English BCHS
Stacks Image p15571_n15666
Armin Risi
Philosoph • Autor • Referent
Radikal umdenken – neue Wege und Weltbilder

Das kosmische Erbe

Aus der Einleitung von Armin Risi

Stacks Image 245397
Titel und Untertitel des vorliegenden Buches stammen von mir, nicht von Tom Smith. Bis zum Schluß der Übersetzungsarbeit war mir noch unklar, unter welcher Überschrift diese Fülle von Texten und Themen veröffentlicht werden soll. Aber ich zerbrach mir auch nicht den Kopf darüber, weil die Erfahrung schon oft gezeigt hat, daß solche „Geburten“ immer unverhofft über eine mediale Inspiration stattfinden. So war es auch hier, und das spontane Gefühl aller Beteiligten – „Genau das ist es!“ – war die natürliche Bestätigung.

Die hier veröffentlichten Texte sind nicht nur Tom Smith’ persönliches Erbe und Vermächtnis, sondern gewähren einen direkten Einblick in die kosmische Herkunft des Menschen und den Entwicklungsgang der Erde, der heute an einem entscheidenden Wendepunkt angelangt ist. Hohe Licht- und Sternenwesen weihen uns persönlich in die Geheimnisse unserer Her- und Zukunft ein. Wer die Texte nicht nur auf Infos und News hin durchliest, sondern mit offenem Herzen die Präsenz der sprechenden Wesen erspürt, kann sich der eigenen inneren Verbindung mit unseren „Eltern“ und „älteren“ Brüdern und Schwestern bewußt werden. Wir sind mit ihnen verbunden und verwandt, denn wir sind Träger eines kosmischen Erbes, sowohl im geistigen als auch im biologischen Sinn.

Das geistige Erbe ist der hohe Auftrag, der uns hierher geführt hat, nämlich dem göttlichen Schöpfungsplan zu dienen, indem wir die einzigartige Gelegenheit wahrnehmen, der Erde in ihrer Rückkehr in die höheren Dimensionen beizustehen. Dadurch bekommen auch wir die große Chance, selber die dreidimensionale Materie und letztlich sogar die materielle Welt als Gesamtes zu verlassen, um in die Ewigkeit und Einheit, in das „Reich Gottes“, die spirituelle Welt, zurückzukehren.

Das biologische Erbe entspringt unserer ursprünglichen Verwandtschaft mit den kosmischen Vorfahren und Vor-Bildern, nach deren Ebenbild der physische Menschenkörper über eine Involution gebildet wurde. Der Transformator dieser geistigen „Informationen“ (Software) ist die DNS, das genetische Erbgut, das unsere irdische Existenz formt. Die DNS war früher anders ausgeprägt und erlaubte deshalb eine Entfaltung „paranormaler“ Fähigkeiten, deren Vorhandensein die Menschen heute nicht mehr ahnen oder sogar bestreiten und wegrationalisieren.

Das geistige und genetische Erbgut der Menschen birgt also höchste Potentiale in sich und wird gerade deshalb schon seit „Adams Zeiten“ von denen, die die Menschen beherrschen wollen, negativ programmiert und manipuliert. Und zum „Dank“ ließen sich diese „war lords“, wie sie in Toms Texten manchmal genannt werden, von ihren Untertanen sogar noch als Götter oder als Gott verehren.

Die Schatten dieser Vergangenheit lasten auch heute noch auf der Menschheit. Man könnte hier ebenfalls von einem kosmischen Erbe sprechen, jedoch von einem Erbe der dunklen Mächte, der sogenannten „negativen Schöpfergötter“. Was sie aufgebaut haben, ist eine Bewußtseinsmanipulation, die bis in die Gene geht, und ihr Ziel war, daß die Menschen gerade dies nicht merken sollten. Deshalb hatten Wahrheitsenthüller immer einen schweren Stand, denn die Menschen ließen sich in eine „verkehrte Welt“ treiben, in der sie ihre wahren Freunde und Helfer als „Lästerer“ und „Störenfriede“ bekämpften, zum Teil ärger als schlimmste Feinde, wohingegen sie ihre Manipulatoren verteidigten und in gewissem Sinn sogar verehrten, und das bis zum heutigen Tag. […]