menu Menu
close
Stacks Image p15571_n15615

Bücher von Armin Risi

Stacks Image p15571_n15625
Stacks Image p15571_n15626
Stacks Image p15571_n15627
Stacks Image p15571_n15628
Stacks Image p15571_n15629
Stacks Image p15571_n15630
Stacks Image p15571_n15631
Stacks Image p15571_n15632
Stacks Image p15571_n15633
Stacks Image p15571_n15634
Stacks Image p15571_n15635
Stacks Image p15571_n15636
Stacks Image p15571_n15637
Stacks Image p15571_n15638
Stacks Image p15571_n15639
Stacks Image p15571_n15640
Stacks Image p15571_n15641
Stacks Image p15571_n15642
Stacks Image p15571_n15643
Deutsch English BCHS
Stacks Image p15571_n15666
Armin Risi
Philosoph • Autor • Referent
Radikal umdenken – neue Wege und Weltbilder

Sind wir so programmiert, daß wir
keinen freien Willen mehr haben?

Ein Briefwechsel

Täglich erreichen mich Dutzende von Briefen, die ich nach wie vor versuche, alle zu beantworten. Anfangs Januar 2002 kam folgender Brief, der in seiner Art herausragt und ein Zeugnis großer Ehrlichkeit ist. Deshalb soll er hier – mit der Antwort – veröffentlicht werden, weil er uns alle zu einer tieferen Konfrontation mit unseren eigenen Ängsten und Zweifeln anregen kann:
Liebe Savitri, lieber Armin, lieber Tom,
lieber Ashtar, lieber Sonnengott,
liebe Freunde und Sternengeschwister

Basel, in einer Zeit der Ewigkeit

Zitat aus Mutter Erde wehrt sich: „Die Erdenmenschheit hat sich als Kollektiv entschieden, nicht in eine höhere Dimension zu wollen, wie dies Mutter Erde tut. Ihr alle habt eure Entscheidung bereits innerlich getroffen, jeder auf seine Art und Weise.“ (Zitat Ende)

Ein entsetzlicher Irrtum !? – Die Dunkelmächte triumphieren. –

Der Großteil von uns Erdenmenschen ist gar nicht in der Lage, sich zu entscheiden!

Selbst dann nicht, wenn wir, bzw. Ihr, glaubt, wir hätten unsere Entscheidung bereits innerlich getroffen. – Wir kennen unser göttliches „Innere“ gar nicht mehr; selbst wenn wir uns innerlich entschieden hätten, würden wir dies gar nicht bemerken und sind nicht mehr fähig, unseren wirklichen Willen auszudrücken. –

Ihr wißt, daß wir schon längst zu menschlichen Robotern gemacht worden sind. –

Selbst wenn sich unser Göttliches ab und zu noch bemerkbar macht, betrachten wir ES als unseren Feind und unterdrücken es, weisen es ab!

Wie könnten wir uns also innerlich entschieden haben? Unsere kollektive Entscheidung beruht auf unserer äußeren Programmierung; wir haben nicht mehr die Möglichkeit, uns nach unserem freien Willen zu entscheiden. –

Auch Ihr habt Eure Begrenzung, und darum ist es für Euch sehr schwer zu verstehen, daß aus unserer Bewußtseins-Struktur eine andere Entscheidung fast gar nicht mehr möglich ist – wir haben uns den freien Willen nehmen lassen, wir können gar nicht mehr richtig entscheiden. Darum „gewinnt“, wer uns programmiert und manipuliert und nicht der, welcher unseren „freien Willen“ akzeptiert! –

Unser in der Tat ausgedrückte Wille ist nicht unser Wille – es ist unser Programm!

Ja, wir sind schuldig, wir haben uns programmieren lassen – aber was habt Ihr getan??

Damals, vor langer Zeit, als wir uns gemeinsam entschieden haben, welchen Weg wir als individuelle Gottesfunken gehen wollen, aus Liebe zu unserem Schöpfer, habt Ihr fest versprochen, uns zu helfen.

Wir haben uns damals für den langen, langen Weg entschieden; viele von uns sogar für den Weg über die tiefste Evolution! Wir konnten dies nur darum tun, weil Ihr uns in Gottes Namen versichert habt, daß Ihr uns ganz besonders dann beistehen werdet, wenn wir unseren freien Willen selber nicht mehr erkennen und leben können. –

Und nun zieht Ihr Euch, in der entscheidenden Phase, zurück!! WARUM??

Angeblich weil Ihr alles gesagt habt, was Ihr sagen konntet – und weil Ihr nicht das Recht haben wollt, in unser Geschehen und in unsere Entscheidung einzugreifen!?

Und was bitte sehr ist mit unserer Abmachung, Eurem Versprechen im Namen GOTTES?

Es ist vorgesehen, daß Ihr uns alle evakuiert, daß Ihr uns alle in Euren Raumschiffen aufnehmt und uns allen Eure Heime (vorübergehend) in liebender Gastfreundschaft zur Verfügung stellt!

Dann sieht unser gemeinsamer Plan vor, daß Ihr uns von unseren Programmen befreit (befreit von unserem programmierten „freien Willen“), und dann, erst dann, wenn wir durch Eure Hilfe „entwickelt“ sind und wir uns selber wieder erkennen können, dann erst seid Ihr von Eurem GOTTES-AUFTRAG entbunden, und es ist unserem wirklichen FREIEN WILLEN überlassen, wie wir unseren Weg in GOTT weitergehen wollen ! –

Das ist unser Vertrag, und Ihr verletzt mit dessen Einhaltung kein GOTTES-Gesetz. Ihr verletzt es aber, wenn Ihr unsere in GOTT vereinbarte Hilfe jetzt nicht erfüllt.

Prüft bitte nochmals und eingehend Eure Opferbereitschaft und Eure damit verbundenen Verpflichtungen – entscheidet dann in LIEBE und DEMUT zu unserem SCHÖPFER und nach Eurem von GOTT gelenkten freien Willen!

Dies bittet Euch von ganzem Herzen Markus F. im Namen vieler anderer Menschen.

GOTT IN EUCH UND IHR IN GOTT

Markus F.
Antwort von Armin Risi

Zürich, 22. Januar 2002

Lieber Markus,

der Verlag hat Deinen Brief an mich weitergeleitet mit der Bitte, Stellung zu nehmen. Wir erkennen den tiefen Ernst in Deinen Worten, die zum Teil klingen wie ein verzweifelter Schrei nach Hilfe und Nicht-allein-zurückgelassen-Werden.

Du schreibst, daß wir Menschen keinen freien Willen mehr hätten, weil wir „schon längst zu menschlichen Robotern gemacht worden“ seien. Deshalb sei es „ein entsetzlicher Irrtum“ zu glauben, die Menschen hätten einen freien Willen und hätten damit ihre „Entscheidung bereits innerlich getroffen“. Was immer wir meinten, mit unserem freien Willen auszudrücken, sei nicht unser Wille, sondern unser Programm! Unsere Schuld bestehe darin, daß wir uns programmieren ließen.

Aus diesen Worten spricht Entmutigung und tiefer Zweifel. Entspringen nicht gerade solche Worte einer tragischen Programmierung? Nämlich der einzig wirklich wirksamen Programmierung, die suggeriert, der Mensch sei machtlos, programmiert, ausgeliefert, im Stich gelassen, besiegt und von den Dunkelmächten überrollt …?

Wenn die Licht- und Sternenwesen sagen, daß sie sich zurückziehen, dann bedeutet dies in keiner Weise, daß sie uns im Stich lassen und die Erde den Dunkelmächten überlassen. Es bedeutet auch nicht, daß sie darauf verzichten, irgendwann zu intervenieren, vielleicht sogar sichtbar. Sie erkennen einfach, daß die Menschheit als Gesamtes nicht die Änderungen vornimmt, die erforderlich wären, um einen sanften Übergang zu sichern. Dies bedeutet als Konsequenz, daß die Menschheit einen anderen Weg wählt und daß die Rolle der Sternenwesen entsprechend angepaßt wird (siehe Machtwechsel auf der Erde, S. 545). Es bedeutet, daß nur die Menschen, die danach suchen, diese höhere Verbindung und Hilfe erkennen werden. Aber für diese ändert sich nichts, denn für sie – für uns – sind diese helfenden Wesen nach wir vor da, ja jetzt erst recht, weil sie sich auf diejenigen konzentrieren, die es wünschen und suchen. Jeder Mensch kann dies tun – das ist ein Ausdruck unseres freien Willens, den wir alle noch haben.

Natürlich können und müssen wir in der Anwendung unseres freien Willens noch vieles lernen, und wie Du mit Recht sagst, werden uns die höheren Mächte, d. h. unsere Freunde und Sternengeschwister, dabei behilflich sein. Was wir dann erkennen und welche Potentiale wir dann entwickeln, können wir uns jetzt noch kaum vorstellen und werden im Rückblick unseren jetzigen freien Willen als sehr beschränkt erscheinen lassen. Aber nichtsdestotrotz haben wir auch heute „Zugriff“ auf die elementarste Funktion unseres freien Willens, nämlich die Ent-Wicklung aus der Verwicklung in die Manipulation durch die Dunkelmächte erreichen und die entsprechende Selbstverantwortung übernehmen zu wollen. Der wichtigste Ausdruck dieser Verantwortung ist das tägliche Gebet um die göttliche Kraft, Hilfe und Inspiration, verbunden mit dem Verzicht auf Schuldzuweisung. Dann können wir auf einmal erkennen, daß wir nicht allein sind, daß wir nie im Stich gelassen sind. Im Gegenteil: Je größer die Bedrängnis, umso größer die Hilfe.

Das jedoch, was uns kein Engel, ja nicht einmal Gott Selbst abnehmen kann, ist unser Glaube. Wenn wir an die Hilfe glauben, finden wir sie. Denn es ist der Glaube, der Berge versetzen kann, nichts anderes (Mt 17,20; vgl. auch Mt 8,26). Und: „Dein Glaube/Vertrauen hat Dich gerettet.“ (Markus 10,52) Modern ausgedrückt, wie z. B. im neuen Buch Das kosmische Erbe: Wir erschaffen unsere eigene Realität. Wenn wir also meinen, total programmiert zu sein, ist dies nichts anderes als ein Spiegel unseres eigenen Glaubens, der dementsprechend unsere eigene subjektive Realität bestimmt. Wenn wir einfach nur hoffen, daß irgendwelche Hilfe von außen kommt und uns die Arbeit abnimmt, stagnieren wir und treten unsere Selbstverantwortung ab.

Das Szenario der Evakuierung sollte nicht zu einem Erlösungsdogma hochstilisiert werden. Was wäre, wenn die Evakuierung nur ein moderner Mythos wäre und wenn es gar nie eine geben würde? Würde für Dich dann eine Welt zusammenbrechen? Würdest Du an Gott und Dir selbst zu zweifeln beginnen? – Wenn ja, dann hast Du die eigentliche Bedeutung dieses Szenarios nicht wirklich verstanden. Es geht nicht darum, daß wir auf irgendwelche Außerirdischen warten, die uns retten und uns von Programmierungen befreien.

Überlege, was es bedeutet, daß wir unsere eigene Realität selbst erschaffen …

„Hilf dir selbst, so hilft dir Gott.“ Das ist eine tiefe Wahrheit, die wir alle noch viel besser zu verstehen lernen werden.

Der freie Wille der meisten Menschen ist tatsächlich nicht sehr frei, weil ihr Bewußtsein auf vorgegebene Denkschemen und Verhaltensweisen fixiert ist. Das befreit den Menschen aber nicht von seiner Verantwortung, denn wir haben immer die Freiheit, unser Bewußtsein neu auszurichten und Vorgegebenes zu hinterfragen. Die Zeichen sind sehr deutlich und werden von negativer wie von positiver Seite noch viel deutlicher werden. Niemand wird sagen können, er oder sie hätte nichts gewußt.

Dies zu erkennen ist in den bevorstehenden Zeiten, wo immer mehr Menschen an Gott und der göttlichen Liebe zu zweifeln beginnen, wichtiger denn je. Sind wir nicht hierher gekommen, wie auch Du schreibst, mit dem Versprechen, immer Gottes Plan zu dienen? Die versprochene Hilfe ist da, heute mehr denn je, aber wir müssen sie erkennen und annehmen. Gerade dann, wenn es hoffnungslos aussieht und Verzweiflung uns zu übermannen droht, dürfen wir sicher sein, daß in unserem Leben eine unverhoffte Offenbarung göttlicher Hilfe bevorsteht (vorausgesetzt wir glauben daran; sonst erkennen wir die Hilfe nicht, wenn sie kommt). Diese Hilfe mag gegen außen hin vielleicht nicht spektakulär sein, aber für uns persönlich ist es eine Erfahrung, die unser Leben bis ins Tiefste erleuchten und begeistern kann. – Wir alle haben bereits solche Erfahrungen machen dürfen. Bewahren wir diese Erinnerungen als unseren wertvollsten Schatz in unserem Herzen, der uns gerade in Momenten der Dunkelheit neuen Mut geben kann. Denn wir haben versprochen, in dieser Dunkelheit Fackelträger und „Leuchttürme“ zu sein! Halten wir also durch bis zum Schluß!

Sei Dir also versichert, daß Du von Gott und all den Licht- und Sternenwesen zutiefst geliebt bist. Sie warten nur darauf, bis sie Dir dies von Angesicht zu Angesicht mitteilen können.

Gott zum Gruß! Gott in uns und wir in Gott!

Mit herzlichen Grüßen,
Armin Risi