menu Menu
close
Stacks Image p15571_n15615

Bücher von Armin Risi

Stacks Image p15571_n15625
Stacks Image p15571_n15626
Stacks Image p15571_n15627
Stacks Image p15571_n15628
Stacks Image p15571_n15629
Stacks Image p15571_n15630
Stacks Image p15571_n15631
Stacks Image p15571_n15632
Stacks Image p15571_n15633
Stacks Image p15571_n15634
Stacks Image p15571_n15635
Stacks Image p15571_n15636
Stacks Image p15571_n15637
Stacks Image p15571_n15638
Stacks Image p15571_n15639
Stacks Image p15571_n15640
Stacks Image p15571_n15641
Stacks Image p15571_n15642
Stacks Image p15571_n15643
Deutsch English BCHS
Stacks Image p15571_n15666
Armin Risi
Philosoph • Autor • Referent
Radikal umdenken – neue Wege und Weltbilder

Das kosmische Erbe

Konzentriert euch auf das Positive!

Aus Kapitel 3

Stacks Image 245424
Wir möchten heute auf ein ganz bestimmtes Thema zu sprechen kommen, das viele von euch bewegt, ja sogar irgendwie fasziniert. Was wir meinen, ist der Wunsch, möglichst viel über die dunklen Mächte zu erfahren, über die heimlichen Machenschaften der Regierungen, usw. Wir sagen nicht, daß ihr diese Vorgänge ignorieren sollt und daß es nicht erforderlich sei, über einige Dinge auch im Detail informiert zu sein. Aber wir sagen euch, daß ihr eurer eigenen Entwicklung, der Erde und der gesamten Menschheit am besten dient, wenn ihr euch auf das konzentriert, was euch immer zugänglich ist: das Licht und die Liebe.

Es gibt über eure und unsere positiven Aspekte mehr zu erfahren, als ihr in vielen Leben lernen könnt. Wollt ihr wissen, wie das Universum entstand und funktioniert? Möchtet ihr wissen, was für Welten es gibt? Möchtet ihr erfahren, was es mit dem Leben auf anderen Planeten auf sich hat? Das sind bloß die ersten, grundlegenden Fragen, von denen jede zu Dutzenden neuer Fragen führt. Warum müssen so viele von euch immer wieder auf die verborgenen Machenschaften eurer Regierung zu sprechen kommen? Befürchtet ihr, daß ihr etwas verpaßt?

Wir möchten den Gedanken einbringen, ob eure intensive Beschäftigung mit den dunklen Mächten nicht eine direkte Folge der Programmierung ist, die ihr von ebenjenen Mächten bekommt. […] Deshalb möchten wir euch nahelegen, euch auf die positiven Aktivitäten zu konzentrieren, die überall um euch herum geschehen. Was die Außerirdischen betrifft, so sucht auch hier die Verbindung mit den wohlwollenden. Sucht die Informationen, die sie euch geben, und versucht zu erfahren, welche Liebe sie für euch empfinden.

Wir möchten darauf hinweisen, daß die wohlwollenden und liebenden Außerirdischen, die mit euch und der Erde verbunden sind, zu jeder Zeit in einer großen Überzahl gegenwärtig sind. Stellt euch einmal vor: Über 95 Prozent der außerirdischen Präsenz kommen aus den Kräften des Lichts! Das bedeutet, daß nur 5 Prozent aller ET-Aktivitäten – oder sogar noch weniger – von den Dunkelmächten ausgehen. Dennoch ist festzustellen, daß der Großteil der Energien und der Interessen der Menschheit auf die negativen Kräfte und deren Aktivitäten gerichtet ist.

Viele von euch denken, es sei extrem wichtig, die Verbindungen eurer Regierung mit den negativen ETs und die Entführungen zu erforschen. Wir wollen keineswegs bestreiten, daß die Menschheit sich mit diesen Themen wird befassen müssen. Aber bedenkt: Wenn ihr eure Energien neu ausrichten würdet, um einen positiven Fokus zu haben, dann würden allein diese Energien helfen, viele der Sorgen, die ihr habt, von selbst zu lösen. Wenn ihr dies tut, hebt ihr auch die Schwingung eures eigenen Bewußtseins. Dann werden Licht und Liebe ganz natürlich das Zentrum eurer Interessen sein, und die Dunkelheit vermag euch nicht mehr zu faszinieren. Dadurch wird euer Massenbewußtsein genau jene Umstände hervorbringen, die notwendig sind, um vieles von dem, was euch an Mißständen bekannt ist, zu korrigieren.

Dies sind Worte der Wahrheit, und es ist sehr wichtig, daß jeder von euch dies lernt: seine eigene Realität bewußt zu erschaffen. Das Erschaffen der eigenen Realität und die Kraft der Liebe sind die zwei wichtigsten Wahrheiten, die jeder Mensch kennen, verinnerlichen und wahrhaft glauben sollte. […]